Alte

Bibliothek

Es roch nach altem, muffigem Papier. Ledereinbände. Staub. Die Luft, die sie atmete schien dick und stickig, irgendwie gehaltvoll zu sein. Gerade so, als hätte die Luft das Wissen und die Geschichten der alten Bücher, die hier standen, in sich aufgesogen.

Die Räume, die diese alte Bibliothek beherbergten, waren atemberaubend. Hohe Kuppeln, alte Säulen und Pfeiler. Schwere hölzerne Regale, Schränke und Tische. Wundervoll gepolsterte Stühle – und sogar das ein oder andere Ledersofa war zu finden. Falls ein Besucher es sich mit einem Buch gemütlich machen wollte.

Auf dem alten, hölzernen Fußboden lagen teilweise dicke Teppiche, die jeden Schritt erstickten. Dort, wo nur der nackte Holzboden lag, hallten die Schritte durch das ganze alte Gebäude.

Obwohl es früh am Vormittag war, schien hier bereits die abendliche Dämmerung eingesetzt zu haben. Die Deckenlampen boten nur trübes Licht und die wenigen Fenster waren fast blind. Nur dort, wo gelesen wurde, standen Lampen, die einen kleinen, hellen Kreis erzeugten.

Nur wenig Menschen waren hier. Die meisten schienen so alt zu sein, wie dieses Gebäude selbst. Ein grauhaariger Herr – seine Lesebrille rutsche ihm ständig halb von der Nase – saß auf einem der Sofas und las in einem großen Buch mit leinenen Einband. Einen Titel konnte sie nicht erkennen. Die alte Dame an der Ausleihe schien vor sich hinzudösen – der bläulichen Haarschopf auf eine Hand geruht; die andere hand hin schlaff neben ihrem Stuhl. Eine weitere ältere Dame – vielleicht nicht ganz so alt, wie die, welche an der Ausleihtheke saß – stöberte gerade in einem Regal nach Büchern. Es waren alte, medizinische Bücher. Das Wissen, das in ihnen stand musste mittlerweile völlig veraltet und überholt sein. Weiter hinten saß noch ein zweiter Mann, der ebenfalls las. Außerdem rannte ein jüngerer Mann hektisch – was gar nicht ns Bild passte – von einem Regal zum nächsten und schien etwas zu suchen. Ein Student, vermutete sie.

Noch einmal holte sie tief Luft und dankte Mutter Natur, dass sie nicht mit einer Staubmilbenallergie geschlagen war. Sonst hätte sie wohl sofort wieder flüchten müssen. So leise es ging – um niemanden zu stören – ging sie zur Leihtheke und sprach die scheinbar schlafende Bibliothekarin an.

„Entschuldigen Sie bitte? Ich würde mich hier gern etwas umsehen und vielleicht auch etwas ausleihen, wäre das möglich?“

Beinahe erschrocken blickte die alte Dame sie an – offensichtlich war sie tatsächlich in einen kurzen Schlaf gefallen.

„Junge Frau, sehen Sie sich in aller Ruhe um, nehmen Sie sich Zeit und lesen sie. Seien Sie dabei bitte leise und stören Sie die anderen Besucher nicht. Ausleihen können Sie leider nichts. Unsere Bücher sind sehr alt und zum Teil auch ehr wertvoll. Daher geben wir sie nicht heraus. Wenn Sie etwas nicht finden, dann fragen sie mich einfach. Computer haben wir hier noch nicht. Nur das alte Karteikartensystem dort.“ Sie wies mit der Hand zu einem alten Schrank.

So machte sie zunächst einen Erkundungsgang durch die alte Bibliothek.

Dieses Gebäude war ihr noch nie zuvor aufgefallen; erst vor wenigen Tagen, als sie gedankenverloren durch die Stadt geschlendert war – ohne Ziel, ohne Weg, ohne wirklich zu wissen, wo genau sie sich befand – war ihr das seltsame Gebäude aufgefallen. Denn von außen wirkte es wirklich skurril. Man konnte erkennen, dass es alt war, aber es ließ sich nicht in irgendeine Epoche einordnen. Romanische, schmale, gedrungene Fenster, gotische Fialen, modernere Elemente. Ein Mischmasch aus verschiedenen Stilen. Sogar ein Gargoyle saß über der Tür und schien die Ein- und Austretenden genau zu beobachten. Das Gebäude hatte so fehl am Platz gewirkt, dass es ihr komisch vorkam, dass sie es noch nie bemerkt hatte. Aber vielleicht war dieses ungewöhnliche Aussehen ja auch die beste „Tarnung“, die es gab.

Aber ihr selbst hatte der Gedanke an das seltsame Haus mit der Aufschrift ‚Bibliotheca’ keine Ruhe gelassen. Was für eine Bibliothek mochte in diesem Gebäude beherbergt sein? Sicher keine Stadtteilbibliothek, wie es sie hier zu Hauf gab. Diese Bibliotheken waren allesamt in hellen, freundlichen Neubauten; mit großen Glasfenstern und reichlich Parkplätzen. Eigentümlicher Weise hielt diese ‚Bibliothekca’ ihre Gedanken gefesselt. Schließlich versuchte sie, mehr über die Bibliothek herauszufinden, jedoch ohne Erfolg. Also hatte sie heute Morgen – kurz nach dem Aufstehen – beschlossen, einfach noch einmal hinzugehen und sich umzuschauen.

Auf dem Weg waren ihr jedoch Zweifel gekommen: vielleicht war es nur ein altes Gebäude, das längst nicht mehr genutzt wurde? Ein Haus, das die Stadt vergessen und deswegen noch nicht abgerissen hatte? Nun, sie würde es in Erfahrung bringen. Und wenn sie ganz ehrlich zu sich selbst war, so musste sie zugeben, dass sie überrascht gewesen war, tatsächlich eine Bibliothek in dem Haus zu finden. Und noch dazu eine, die geöffnet war. Die Stadtteilbibliotheken hatten nämlich nicht jeden Tag der Woche geöffnet. Aber vielleicht hatte sie einfach Glück gehabt.

Aber nun war sie hier. Und sie war tief beeindruckt. Auch wenn das ganze Ambiente fast schon erdrückend schien, so lag doch ein seltsamer Zauber auf diesen alten Mauern. Es war etwas, das sie nicht beschreiben konnte, etwas, das ihr Schauer über den Rücken jagte – wobei sie aber nicht zu sagen vermochte, ob es wohlige Schauer waren oder Schauer der Angst.

Neugierig sah sich um. Hier gab es Bücher zu fast jedem Thema. Medizin, Politik, Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften, Glauben und Religionen. Sogar eine kleine Ecke angefüllt mit Belletristik gab es. Nur eines gab es nicht: neue Bücher. Dieser Ort war eine wahre Fundgrube für jeden, der nach alten Büchern, nach alter Literatur und altem Wissen suchte. Aber jemand, der kam, um sich über ein Sachgebiet aktuell zu informieren, der würde die Hände über dem kopf zusammen schlagen und diese eigenartige Bibliothek schnellstens verlassen. Vielleicht war das ja auch der Grund, warum sie keine Informationen gefunden hatte. Es war einfach keine Bibliothek, wie die Menschen sie heute nutzten.

Hin und wieder nahm sie eins der alten Bücher vorsichtig aus den Regalen. Die meisten waren von einer dicken Staubschicht bedeckt. Offensichtlich machte sich auch niemand die Mühe, für den einwandfreien Zustand der Bücher zu sorgen. Aber dafür kamen wohl auch zu wenig Besucher. Wie sich diese Bibliothek wohl finanzieren konnte? Wenn man keine Bücher ausleihen konnte, dann konnte es wohl auch kaum Gebühren geben, die die Ausgaben decken würden. Und die Stadt würde dieses Gemäuer wohl auch nicht finanzieren. Vielleicht gab es einen reichen Sponsor, der diese alten Bücher für erhaltenswert hielt. Nun, letztlich sollte es ihr wohl egal sein – schließlich war sie ja nur aus Neugierde gekommen, um sich kurz umzusehen.

Während sie so dastand, mit einem Buch in der Hand, das wunderschöne Tierzeichnungen enthielt, stieß sie gedankenverloren mit dem jungen Mann zusammen, den sie für einen Studenten hielt.

„Oh entschuldigen Sie. Ich habe sie gar nicht gesehen…“

Aber der junge Mann war bereits an ihr vorbeigehastet und hatte etwas gemurmelt, das geklungen hatte wie: ‚Noch eine verlorene Seele…’

Stirnrunzelnd blickte sie ihm nach. Er wirkte so gehetzt. Und der flüchtige Blick, den sie auf sein Gesicht hatte erhaschen können, ließ sie ihre Meinung ändern, dass er sicher ein Student war. Auch wenn er von weitem jung und agil aussah, so sah sein Gesicht müde und alt aus. Versonnen starrte sie für einige Minuten Löcher in die Luft. Dann schüttelte sie schließlich den Kopf und betrachtete weiterhin die wunderschönen Zeichnungen. Ein sehr begabter Künstler war hier am Werk gewesen. Neugierig suchte sie auf dem Deckblatt und im Buch selber nach dem Namen des Autors und des Künstlers, fand jedoch weder den einen, noch den anderen. Seltsam. Ein Buch, das keinen Autor hatte. Na ja, vielleicht war es so alt, dass der Name bei irgendeiner Abschrift oder neuem Druck verloren gegangen war. Sie stellte das Buch wieder an seinen Platz zurück und ging weiter an den Regalen entlang.

Schließlich blieb sie vor dem Regal stehen, dessen kleines Messingschild an der Seite des Mittelganges besagte: ‚Esoterik und Magie’. Nun, das mochten wirklich interessante Bücher sein – vor allem, wenn man das Alter der Bücher betrachtete. Ihr fiel sofort auf, dass die Bücher hier längst nicht unter einer so dicken Schicht Staub begraben lagen, wie im Rest der Bibliothek. Wer hier wohl regelmäßig lesen mochte? Einer der alten Männer? Oder die alte Dame, die sie beim Kommen gesehen hatte? Von dem jüngeren Mann konnte sie es sich nicht recht vorstellen. Ebenso wenig von der Alten an der Ausleihe.

Sie fand hier allerlei Bücher zu den verschiedensten Themen. Hexen, Feen, Geistern, Dämonen, Kräutern, Göttern und anderen Wesensheiten. Bücher über Magie – angefüllt mit Zaubersprüchen, Ritualen und Bannmagie. Bücher über Exorzismus und Flüche. Bücher über den Tod. Schließlich fiel ihr ein kleines Buch auf. Sie zog es aus dem Regal und schaute auf den Titel. ‚Merseburger Zaubersprüche’. Das war ein echter Schatz. Sie lächelte. Vor einigen Jahren hatte sie schon einmal ein solches Buch in den Händen gehalten, aber es war bei weitem nicht so alt gewesen. Wie alt mochte es sein? Ein seltsames Gefühl beschlich sie, dass dieses Buch vielleicht älter war, als sie sich vorstellen mochte. Hastig stellte sie es zurück. Gerade so, als hätte sie sich die Finger daran verbrannt.

„Entschuldigung, aber ich muss Sie bitten, nun zu gehen. Wir schließen für heute. Morgen haben wir aber wieder geöffnet.“

Erschrocken drehte sie sich um. Hinter ihr stand die Bibliothekarin. Sie hatte sie nicht Kommen hören.

„Jetzt schon?“ Erstaunt blickte sie auf ihre Armbanduhr. Es konnte doch höchstens Mittag sein. Verblüfft schaute sie auf das Ziffernblatt. Es war neun Uhr am Abend…

„Oh, ich habe wohl die Zeit etwas vergessen…“, murmelte sie und machte sich schnell auf den Weg nach draußen.

Die frische und kühle Abendluft tat ihr gut. Sie schien den Muff und Moder der alten Bücher aus ihren Lungen zu vertreiben. Hunger ließ ihren Magen knurren. Wie hatte sie nur so sehr die Zeit vergessen können? Sie war gut und gerne zehn Stunden in der alten Bibliothek gewesen. Aber was sollte sie sich nun darüber den Kopf zerbrechen? Sie war neugierig gewesen – und nun war ihre Neugierde befriedigt. Also: auf nach Hause und schnell etwas essen.

Als sie am nächsten Morgen die Augen aufschlug, brannte ein seltsames Verlangen in ihr. Zunächst war ihr nicht klar, was mit ihr los war. Beim Frühstück schließlich wusste sie es: sie wollte zurück in die ‚Bibliotheca’, wollte weiter in den alten Büchern stöbern. Also machte sie sich – wenn auch mit ungutem Gefühl – auf den Weg.

Wieder waren es die gleichen Menschen, die sie hier fand. Die beiden alten Männer, die alte Bibliothekarin, die alte Dame und der hektische Herr. Wieder zog es sie zu den Regalen, in denen sie am Vortag bereits das Buch über die Merseburger Zaubersprüche gefunden hatte.

Heute war sie hier nicht allein. Die alte Dame, die gestern noch in anderen Regalen gestöbert hatte, leistete ihr hier heute Gesellschaft. Aber sie schien so sehr in Gedanken versunken, dass sie es nicht wagte, die Dame anzusprechen. Sie selbst schaute weiter, welche Schätze dieses Regal noch zu bieten hatte. Tief versunken. Immer wieder neue alte Bücher aus den Regalen ziehend und darin lesend.

„Sie sollten sich in so jungen Jahren nicht mit so finsterer Literatur beschäftigen“, raunte ihr plötzlich die Stimme der alten Dame ins Ohr und war gleich darauf verschwunden.

Sie schüttelte den Kopf. Die Leute hier schienen etwas seltsam zu sein. Und noch dazu wenig Wert auf eine Unterhaltung oder auch nur ein kurzes Gespräch zu legen. Aber was sollte sie sich Gedanken darüber machen. Hier gab es so viel Interessantes zu entdecken!

In den nächsten Tagen ging sie jeden Tag wieder in die alte Bibliothek. Jeden Tag fand sie andere „Schätze“. Ihre Zeit verbrachte sie meist in der Abteilung ‚Esoterik und Magie’. Es war unglaublich interessant, was es dort zu lesen gab. In all den Tagen hatte sie keinen weiteren Zusammenstoß mit den anderen Besuchern des alten Hauses mehr. Aber das war ihr nur recht. Die drei – oder vier, wenn man die Bibliothekarin mitzählte – kamen ihr sehr eigentümlich vor. Und außer ihnen und ihr selbst schien nie jemand die Bibliothek zu betreten. Aber was konnte sie schon sagen? Schließlich war sie meistens im hinteren Teil der Räume. Und von dort aus konnte sie wirklich nicht sagen, was im Eingangsbereich passierte.

Sie hatte es sich zur Angewohnheit gemacht, regelmäßig auf ihre Uhr zu schauen, um die Zeit nicht wieder so sehr aus dem Auge zu verlieren. Sie verließ die Bibliothek regelmäßig mittags, um etwas zu Essen. Dennoch war sie selten vor 20 Uhr am Abend zu Hause.

Eines Abends fiel ihr ein großes Buch auf. Sie zog es aus dem Regal. Mit Staunen betrachtete sie das Buch. ‚Necronomicon’ stand darauf. Plötzlich zitterten ihre Hände. In den letzten Tagen hatte sie viel gelesen – und immer wieder war sie auf das Buch der toten Namen gestoßen, das Necronomicon. Mit ihm sollte man Geister und Dämonen, sowie die Pforten der Hölle beschwören können. Aus irgendeinem Grund glaubte sie, dass sie hier das originale Necronomicon in den Händen hielt. Vorsichtig trug sie es zu einem der schweren Tische. Sie schaltete die alte Lampe an, die sofort einen hellen Lichtkegel warf. Mit zitternden Händen legte sie das große Buch auf den Tisch und schlug die alten, brüchigen Seiten auf.

‚Die 7 Tore’ – so lautete die Überschrift der Seite, die sie aufgeschlagen hatte.

„Die Beschwörung der sieben Höllentore“, wisperte sie ungläubig.

Es waren sieben Götter, die angerufen wurden. Je einer für jedes Tor. Sie begann leise die Worte zu lesen. Ihre Lippen schienen sie wie von allein zu formen:

„Die Beschwörung des Tores von NANNA :

‚Geister des Mondes, erinnert euch!

NANNA, Vater der Astralen Götter, erinnert euch!

Im Namen des Bundes beschworen zwischen euch und der Rasse des Menschen,
Ich rufe euch an! Höret und erinnert euch!

Von den Toren der Erde, ich rufe ich euch! Von den vier Toren des Landes KI, ich bete zu euch!

O Herr, Held der Götter, der im Himmel so wie auf Erden gepriesen wird!

Lord NANNA, genannt SIN, erhöre mich!
Lord NANNA, Vater der Götter von UR, erhöre mich!
Lord NANNA, Gott der schimmernden Krone der Nacht, erhöre mich!

Erschaffer der Könige, Progenitor des Landes, Geber des goldenen Szepters, erhöre mich und erinnere dich!

Mächtiger Vater, dessen Gedanken weit hinter dem Verständnis der Götter und Menschen liegen, erhöre mich und erinnere dich!

Tor der großen Tore der Sphären, eröffne dich mir!

Meister der IGIGI, öffnet euer Tor!

Meister der ANNUNAKI, öffnet das Tor zu den Sternen!

IA NAMRASIT! IA SIN! IA NANNA!
BASTAMAAGANASTA IA KIA KANPA!
MAGABATHI-YA NANNA KANPA!
MASHRITA NANNA ZIA KANPA!
IA MAG! IA GAMAG! IA ZAGASTHENA KIA!
ASHTAG KARELLIOSH!’

Wow“, flüsterte sie. Begierig las sie auch die übrigen Beschwörungen.

Nebo, Inanna, Shammash, Nergal, Marduk, Ninib. Das waren die anderen Götter und Göttinnen, die angerufen wurden. Murmelnd las sie die Formeln. Dann fielen ihr die Augen zu. In der Bibliothek schien es unerträglich heiß zu werden. Erschrocken öffnete sie die Augen wieder. Verwirrt blickte sie auf die Uhr, aber ihre Batterie schien leer zu sein. Sie war am Nachmittag stehen geblieben. Erschrocken blickte sie sich um. Die Deckenlampen waren aus. Sie rief. Niemand antwortete. Sie erhob sich von ihrem Stuhl und ging in den Hauptraum. Es war niemand mehr da. Die Tür war fest verschlossen. Man hatte sie einfach hier vergessen. Langsam kehrte sie zu ihrem Platz zurück und blickte auf das alte Buch. Es lag noch immer geöffnet auf dem Tisch. Ein seltsames Leuchten ging von ihm aus. Wieder spürte sie die Hitze, die sie geweckt hatte.

Plötzlich fielen einige Bücher aus den alten Regalen. Noch bevor sie auf dem Boden aufschlugen, standen sie in hellen Flammen. Vor Schreck schrie sie laut auf. Immer mehr Bücher fielen aus den schweren Holzregalen. Wie ein Feuerregen gingen sie nieder. Der alte Boden begann zu schwelen.

„Was habe ich getan?“

Voller Angst blickte sie zu dem alten Buch auf dem Tisch. Das Glühen schien immer intensiver zu werden. Sie begann zu schreien. Sie rannte zurück zur Ausleihtheke. Hämmerte gegen die schwere Eingangstür. Da glaubte sie plötzlich, Stimmen aus dem hinteren Teil der Bibliothek zu hören. Sie fiel in Ohnmacht.

Am nächsten Morgen erwachte sie in ihrem Bett. Sie fühlte sich wie gerädert. Was war passiert? Sie hatte geträumt. Hatte sie geträumt? Was waren das für Stimmen gewesen? Warum rochen ihre Haare nach verbranntem Holz, wenn sie nur geträumt hatte.

Auf ihrem Arm war ein langer, blutiger Kratzer.

Was war passiert???

Sind ging nicht wieder zur ‚Bibliotheca’. Sie hatte Angst.

Aber auch wenn sie gegangen wäre, so hätte sich dort nichts gefunden, außer einem alten, verkrauteten Grundstück, auf dem sicherlich seit Jahrzehnten kein Gebäude mehr gestanden hatte…

fertig gestellt am 24. Januar 2002

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Außerdem haben Sie das Recht, unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Details hierzu entnehmen Sie der Datenschutzerklärung unter „Recht auf Einschränkung der Verarbeitung“.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

Sie können dieser Analyse widersprechen. Über die Widerspruchsmöglichkeiten werden wir Sie in dieser Datenschutzerklärung informieren.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Die Portalmacher UG (haftungsbeschränkt)
Waldstraße 1
56276 Großmaischeid

Telefon: 02689958434
E-Mail: info@dieportalmacher.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Widerspruchsrecht gegen die Datenerhebung in besonderen Fällen sowie gegen Direktwerbung (Art. 21 DSGVO)

Wenn die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, haben Sie jederzeit das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Die jeweilige Rechtsgrundlage, auf denen eine Verarbeitung beruht, entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. Wenn Sie Widerspruch einlegen, werden wir Ihre betroffenen personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Wenn Sie widersprechen, werden Ihre personenbezogenen Daten anschließend nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verwendet (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO).

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle von Verstößen gegen die DSGVO steht den Betroffenen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes zu. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet anderweitiger verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelfe.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung und Berichtigung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung besteht in folgenden Fällen:

Wenn Sie die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt haben, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Widerspruch gegen Werbe-E-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der technisch fehlerfreien Darstellung und der Optimierung seiner Website – hierzu müssen die Server-Log-Files erfasst werden.

4. Analyse-Tools und Werbung

Google Analytics

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Google Analytics verwendet so genannte "Cookies". Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Die Speicherung von Google-Analytics-Cookies und die Nutzung dieses Analyse-Tools erfolgen auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

IP Anonymisierung

Wir haben auf dieser Website die Funktion IP-Anonymisierung aktiviert. Dadurch wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum vor der Übermittlung in die USA gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Browser Plugin

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch den Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Widerspruch gegen Datenerfassung

Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren.

Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten bei Google Analytics finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de.

Auftragsverarbeitung

Wir haben mit Google einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abgeschlossen und setzen die strengen Vorgaben der deutschen Datenschutzbehörden bei der Nutzung von Google Analytics vollständig um.

Demografische Merkmale bei Google Analytics

Diese Website nutzt die Funktion “demografische Merkmale” von Google Analytics. Dadurch können Berichte erstellt werden, die Aussagen zu Alter, Geschlecht und Interessen der Seitenbesucher enthalten. Diese Daten stammen aus interessenbezogener Werbung von Google sowie aus Besucherdaten von Drittanbietern. Diese Daten können keiner bestimmten Person zugeordnet werden. Sie können diese Funktion jederzeit über die Anzeigeneinstellungen in Ihrem Google-Konto deaktivieren oder die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics wie im Punkt “Widerspruch gegen Datenerfassung” dargestellt generell untersagen.

5. Plugins und Tools

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browsercache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Google aufnehmen. Hierdurch erlangt Google Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Google Web Fonts erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.