Ein Strauss

roter Rosen

1
Leise Musik quoll aus den Lautsprechern, sanfter Gesang, ruhige Instrumente, eine Melodie, die träumen ließ.
Das Aroma, das aus der Duftlampe entwich war schwer und süß, aber nicht unangenehm.
Die Kerzen tauchten alles in ein warmes, weiches Licht.
Sie räkelte sich genüßlich im warmen Wasser.
Das Leben war doch etwas wirklich schönes. Zumindest in solchen Momenten. Die Hektik des Alltags war zermürbend, aber schließlich hatte sie sich dieses Leben ausgesucht. Sie hätte genauso gut etwas anderes tun können.

Aber nun war sie hier, in der großen Stadt.

Das Wasser umspielte sanft ihren nahezu perfekten Körper. Sie liebte sich selbst und fühlte sich wohl in diesem Körper. Es war auch alles andere als leicht gewesen, ihn zu beschaffen.
Sie genoß die Wärme des Bades, die Ruhe der Musik, als sie durch ein unangenehmes, schrilles Klingeln aufgeschreckt wurde. Es war jemand an der Tür. Schnell stieg sie aus der Wanne und wickelte sich in ihren seidenen Bademantel. Tropfnaß stand sie schließlich an der Tür.

Der Bote vor der Tür bekam den Mund vor Staunen kaum zu, als er diese wunderschöne Frau mit den pechschwarzen Haaren und strahlend blauen Augen sah. Vor allem, weil sich ihre weiblichen Rundungen deutlich unter dem nassen Bademantel abzeichneten. Im Arm hielt er einen riesigen Strauß roter Rosen. In der Hand hielt er ein Kärtchen.
„Ja?“ Sie sah ihm direkt in die Augen.

„Ich...“, fing der Bote an zu stammeln. „Ich, ich sollte das hier für Sie hier abgeben. Von ihrem... ihrem Freund.“ Er wurde rot bis zu den Haarwurzeln, als er ihr den Strauß in den Arm drückte und dabei ein Stück ihrer nackten Haut berührte. Schnell drehte er sich um und verschwand.

Der Strauß war prächtig. Sie zählte nach. Es waren 100 rote Rosen. Er war doch wirklich ein Schatz! Sie suchte eine passende Vase. Doch als sie das Wasser hineinlaufen ließ und dabei die Karte las, wurde ihr anders.

Für die Frau meines Lebens.
Die Einzige für immer und ewig!
Dein Paul

Was machte eine solche Beteuerung für einen Sinn? Die Einzige? Für immer und ewig? Natürlich die Einzige! Oder doch nicht? Was bewegte einen Mann dazu, seiner Freundin hundert rote Rosen zu schicken? Liebe? Nein, denn Liebe ist minimalistisch. Um ihr zu sagen, wie sehr er sie liebt, hätte eine einzige Rose genügt. Aber hundert? Nein. Das war verschwenderisch. Schlechtes Gewissen machte Männer verschwenderisch. Sie hatte schon zu viele Männer in ihrem Leben kennengelernt. Und durch etliche Jahrhunderte hindurch hatte sich diese Tatsache nicht geändert. Was war los mit Paul? Er war zu Besuch bei seiner Mutter. Er würde erst am Sonntag wieder zurückkommen. Und bis dahin? Nun, sie würde herausfinden, was los war!

2
Nachdem Sie sich abgetrocknet und angezogen hatte, verschwand sie in den Keller. Dort unten gab es eine Tür, die nicht ohne weiteres zu sehen war, denn sie war mit einem Zauber belegt. Einem starken Zauber. Kein normaler Mensch wäre je in der Lage, diese Tür zu entdecken. Ein Medium vielleicht – mit viel Anstrengung. Ein Hexer oder eine Hexe mit großer Wahrscheinlichkeit. Aber nun war die Tür sichtbar. Ein Loch in der Wand, als sie sich öffnete und ein Nichts als sie sich hinter ihr wieder schloss.

Ungemütlich war es hier unten, und kalt. Lange, lange war sie schon nicht mehr hier gewesen. Sie hatte sich doch vorgenommen, um Pauls Willen wenigstens ein „normales“ Leben zu führen. Zu arbeiten, zu altern, vielleicht Kinder zu bekommen. Auch auf die Gefahr hin, dass sie so sein würden wie sie. Sie wäre schon in der Lage gewesen, das vor ihm geheim zu halten, oder besser gesagt fern zu halten. Denn sie liebte ihn wirklich aus tiefstem Herzen. Aber niemals hätte sie zugelassen, dass er erfährt wer oder vielmehr was sie war. Zu viele Menschen hatte sie an diesem Wissen zerbrechen sehen.
Sie zündete die kleinen Fackeln an, die hier an der Wand hingen. Sieben insgesamt. Drei an jeder Wand zur Seite und eine an der Stirn des Raumes.

Als nächstes musste sie sich ihrer Hülle entledigen. Das erforderte immer viel Kraft. Viel mehr, als in eine Hülle hineinzuschlüpfen. Hätte Paul sie in diesem Moment gesehen, so hätte er sich vermutlich übergeben. Das was unter der Hülle, der Haut dieser wunderschönen Frau hervorkam, war alles andere als Appetit anregend. Schwarzes verbranntes Fleisch. Ein Kopf fast ohne Haare. Ein Mund, in dem man die Zähne sehen konnte, denn Lippen waren nicht vorhanden. Eine Zunge, die eher an einen großen, fetten, schwarzen Wurm erinnerte, denn an irgend etwas anderes. Das einzige, was an diesem Körper nicht schwarz war und leblos zu sein schien waren die Augen. Große, blaue Augen, die eiskalt und dennoch tief wie ein schwarzes Loch waren. Unergründlich. Augen, die keine Regung, keine Gefühle zeigten.

Sie wusste, dass das, was sie eigentlich war, nur abstoßend auf Menschen wirkte, dass ihre Hülle jedoch so anziehend wirkte, wie ein Magnet auf Eisenspäne. Darum musste sie sich ihrer auch erst entledigen. Es wäre eine Katastrophe, sie zu beschädigen. Es kostete ein halbes Jahrhundert eine solche Hülle anzufertigen. Und mehr als nur ein Menschenleben. Die Hülle musste aussehen, als sei sie menschlich, musste sich so anfühlen, und was am wichtigsten war: sie musste menschlich riechen. Nichts machte die Menschen misstrauischer, als ein Geruch, den sie nicht identifizieren konnten, oder gar kein Geruch.

Sie sah sich also vor, die Hülle nicht auch nur im Geringsten zu beschädigen. Das hätte auf ihr jetziges Leben verheerende Auswirkungen.

Warum sie so aussah, wie sie aussah? Nun, das Mittelalter war eine mehr als harte Zeit gewesen, nicht nur, dass Krankheiten und Seuchen die Menschen dahinrafften, nein, auch noch der Glaube vernichtete Menschen. Nein, nicht der Glaube an Gott und das Gute, sondern die besessene Annahme einiger Menschen, der Teufel höchstpersönlich wandele auf Erden und verführe die Menschen zum Bösen. Viele Menschen wurden in dieser Zeit der Hexerei angeklagt und für schuldig befunden. Und unter diesen Menschen hatten nur die wenigsten magische Kräfte, geschweige denn, dass sie tatsächlich Hexen oder Zauberer waren. Sie wurden von Nachbarn, Rivalen und Neidern beschuldigt. Die Prüfungen, die ihnen auferlegt wurden, konnte tatsächlich kein Mensch überleben. Auch sie war der Hexerei beschuldigt worden. Aus Rache. Von einem Mann, den sie damals abgewiesen hatte. Nun ja, sie musste heute schmunzelnd zugeben, dass er ja auch nicht falsch gelegen hatte, auch wenn er es nicht hatte wissen können.

Aber langer Rede, kurzer Sinn: Sie war auf den Scheiterhaufen gestellt worden und verbrannt worden. Da es tatsächlich Mittel und Wege gab, Hexen kurzfristig ihrer Kräfte zu berauben, war sie nicht in der Lage gewesen, sich dem Scheiterhaufen zu entziehen. Sie war verbrannt worden, oder zumindest war das von ihr verbrannt worden, was brennen konnte. Daher sah sie nun so mißgestaltet aus. Aber wie ihr ging es vielen Ihresgleichen. Nur wenige hatte sich der Inquisition entziehen können. Die meisten hatten zwar überlebt, aber führten heute ein Schattendasein, ganz allein, in Höhlen und Katakomben. Nur einige wenige hatten sich entschlossen auch weiter unter den Menschen zu leben und ihre Kräfte nur dazu zu verwenden, sich selbst zu schützen und sozusagen „unsichtbar“ zu machen.
Sie riss sich mit aller Macht aus all diesen Gedanken. Sie war aus einem anderen Grund hier.

Auf einem kleinen schwarzen Tisch stand eine kleine silberne Schale. Aus einem Regal, das in den Stein der Wände eingehauen war, nahm sie ein Fläschchen mit einer pechschwarzen Flüssigkeit. Glücklicherweise hatte sie noch etwas von dieser Flüssigkeit. Sie herzustellen war aufwendig und im Moment zu zeitintensiv. Einen Teil dieser schwarzen Flüssigkeit goss sie in das Silberschälchen. Sie bildete eine glatte Oberfläche. So glatt, dass man sich darin spiegeln konnte. Leise murmelte sie einige Sätze über die Schale. Langsam begann ein Bild zu erscheinen. Es war ihr Paul. Er saß bei seiner Mutter am Tisch und aß Kuchen.

Es funktionierte also. Weiter. Sie murmelte erneut einige Sätze und dass Bild verschwand. Nun kamen viele verschiedene Bilder zum Vorschein, in rasch wechselnder Folge. Ein normaler Mensch hätte hieraus nichts erkannt. Es war zu schnell. Aber sie hatte schon jahrhundertelange Erfahrung damit, in die Gedanken anderer Menschen einzudringen. Sie wusste, auf was sie achten musste. Und langsam kristallisierte sich aus seinen Gedanken ein bestimmtes Bild und schließlich ein zweites und immer mehr und mehr. Diese Bilder reihten sich in der kleinen Silberschale aneinander und liefen ab, wie ein Film. Sie sah ein Hotelzimmer, eine junge, blonde Frau mit knabenhafter Figur. Sie sah Paul. Sie sah, wie die beiden auf das riesige Bett fielen. Sie sah und sah. Sie sah alles. Auch wie Paul der blonden Frau hinterher Geld in die Hand drückte und diese verschwand.

Tränen standen ihr in den Augen. Nein, er hatte sie nicht einmal wirklich betrogen. Er war zu einer Prostituierten gegangen, hatte für Dinge bezahlt, die er auch umsonst bekommen konnte. Tränen liefen ihr über das Gesicht. Ihre Mutter, von der sie ihre Gaben hatte, hatte sie immer gewarnt. Kind, hüte dich vor den normalen Menschen. Hänge niemals zu sehr dein Herz an sie. Vor allem an keinen Mann. Sie werden dich nur verletzten. Denn du wirst Dinge über sie wissen und erfahren, die eine normale Frau nie bemerken wird. Es werden Dinge sein, die dich verletzten und vielleicht sogar zugrunde richten. Denn du bist potenziell unsterblich. Solange du keine Tochter bekommst, der du deine Kräfte weitervererbst, wirst du immer weiterleben. Erst wenn unter deinen Nachkommen ein Mädchen ist, dann erst kannst du in Ruhe alt werden und wirst irgendwann sterben. Aber bis dahin, lass nicht zu, dass du dich an einen Mann hängst, der dich verletzten wird. Auch wenn er es nicht beabsichtigt. Das tun sie nie. Sie werden dich lieben, wie keine andere Frau und dennoch werden sie dich verletzten. Das darfst du nicht zulassen. Du bist potenziell unsterblich. Eine Frau, die 70 oder 80 Jahre alt wird, wird in ihrem Leben nur selten so sehr verletzt werden, dass sie daran zugrunde geht, aber du kannst ewig leben. Das bedeutet, du kannst hunderte, tausende Male verletzt werden. Das lass niemals zu, mein Kind. Es wird dich immer verfolgen, es wird dich zerstören.

Kurz darauf war ihre Mutter gestorben. Als glückliche Frau – so nahm sie an. Ihre Mutter war 1256 Jahre alt geworden. Eine Weise Frau. Das war vor nun fast 950 Jahren gewesen. Und sie hatte wohl recht gehabt.

Aus einer Schachtel unter dem Tisch nahm sie ein Streichholz und entzündete damit die Flüssigkeit in dem Silberschälchen. Eine leuchtend blaue Flamme stieß fast einen Meter empor.
Sie wischte sich die Tränen aus dem Gesicht.

3
Die Türglocke läutete. Paul war zurück. Die Rosen standen in einer Vase auf dem Couchtisch. 99 rote Rosen. Sie war schön wie eh und je. Nur ihre Augen waren leicht gerötet. Es sah aus als sei sie ein wenig übermüdet. Sie ließ sich etwas Zeit, bevor sie die Tür öffnete. Sie versuchte sich seelisch auf das einzustellen was ihr bevorstand, versuchte sich seelisch auf den Anblick von Paul vorzubereiten.
Sie öffnete die Tür.

„Hallo mein Liebling. Ich bin wieder zurück. Ich dachte, ich komm gleich vorbei. Ich bin noch gar nicht zu Hause gewesen.“ Er strahlte sie an. Sie konnte fühlen, dass er sich tatsächlich freute, sie wieder zu sehen, dass er sie innig liebte. Aber warum dann?
Sie küsste ihn sanft. Aber in diesem Kuss lag etwas, dass Paul für einen kurzen Moment zusammenzucken ließ. Für einen Moment glaubte er, dass sie wüsste, was er getan hatte. Warum war er nur bei dieser Nutte gewesen? Ein billiger Kick, mehr nicht. Aber wusste sie es? Unsinn: Woher denn? Und dennoch fühlte er sich ganz und gar nicht wohl in ihrer Gegenwart. Die Rosen, die er ihr geschickt hatte, standen im Wohnzimmer, aber sie hatte sie nicht mit einem Wort erwähnt oder sich bedankt. Überhaupt hatte sie noch keinen Ton gesagt. Sie hatte ihn geküsst, war dann ins Wohnzimmer gegangen und hatte sich auf die Couch gesetzt. Sie sah ihm direkt in die Augen.

„Wie war der Besuch bei deiner Mutter?“ Hatte sie das Wort Mutter nicht gerade sehr seltsam betont? Nein, das bildete er sich nur ein. Er hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen. Und selbiges schien ihm nur einen Streich nach dem anderen zu spielen. Für einen Moment glaube er, die Rosen in der Vase seien nicht rot, wie die, die er ihr geschickt hatte, sondern schwarz. Im nächsten Moment war diese Täuschung wieder vorüber. Sie sah ihn besorgt an.
„Ist alles in Ordnung mit dir?“
„Ja, ja. Es ist alles okay, ich bin nur etwas erschöpft von der Fahrt hierher. Es war viel los unterwegs.“ Er erzählte ihr von seinem Besuch, bei seiner alten Mutter und wie sehr die alte Dame sich gefreut hatte. „Und, was hast du die ganze Zeit gemacht?“
„Nichts besonderes.“ Schimmerten da schwarze Flecken unter ihrer Haut? Überhaupt sah sie sehr mitgenommen aus.
„Ist alles in Ordnung mit dir? Du siehst seltsam aus. Vielleicht solltest du mal zum Arzt?“
„Alles in bester Ordnung.“ Während sie sprach dachte er für einen kurzen Augenblick, ihre Zunge sein schwarz und geschwollen. Aber vielleicht sollte er selbst sich besser mal untersuchen lassen...
Sieh sah ihm wiederum direkt in die Augen und plötzlich brach die Müdigkeit über ihn hinein, die er die ganze lange Fahrt hierher zu unterdrücken versucht hatte.
„Schatz, ich muss unbedingt schlafen, ich bin sehr erschöpft von der Fahrerei.“
„Schon gut. Komm her, leg dich auf das Sofa und ruh dich aus. Ich werde dir einen Tee kochen. Dann wird es dir besser gehen.“ Sie stand auf, wartete bis er sich hingelegt hatte, deckte ihn zu und ging dann in die Küche.

Aus der hintersten Ecke des Schrankes holte sie eine kleine silberne Dose in der sich diverse Kräuter, sowie die Blätter einer roten Rose befanden. Sie brühte Wasser auf und kochte dann aus diesen Kräutern einen kräftigen Tee. Als der Tee genügend durchgezogen war ging sie zurück ins Wohnzimmer.

Da lag er auf dem Sofa. Der Mann, dem sie ihre Liebe geschenkt hatte und der sie so schmerzlich betrogen hatte. Also sollte ihre Mutter doch wieder recht behalten. Eine echte Hexe konnte niemals mit einem Menschen glücklich werden. Zu oft betrügen Menschen sich gegenseitig. Das alles stellt für die Menschen selbst kein Problem dar, denn ihre Sinne sind so unterentwickelt und der Mensch selbst so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass er einen Betrug oder eine Lüge nur in den seltensten Fällen entdeckt. Eine Hexe aber spürt, wenn sie hintergangen wird. Wie glücklich hätte sie noch mit Paul sein können, wenn sie nur nicht gewusst hätte, was er dort mit dieser Schlampe getrieben hat.

Sie küsste ihn wach. „Hier mein Liebling, trink den Tee, dann wird es dir besser gehen.“
Er sah sie an. Und was er sah, war eine Frau, die er abgöttisch liebte, eine Frau, die so wundervoll fürsorglich sein konnte, eine Frau, die so sexy war, dass er all seine Müdigkeit vergaß. „Ich glaube, ich muss erst mit dir reden. Es ist sehr wichtig.“ Er sah sie ernst an. Die ganze Fahrt hierher hatte er sich bittere Vorwürfe gemacht. Wie konnte er sie nur betrogen haben, wieso hatte er das getan? Er konnte es sich selbst nicht erklären, aber er hatte beschlossen, ihr alles zu beichten. Er hoffte, sie würde ihm verzeihen. Große Hoffnung hatte er allerdings nicht. Sie war eine starke Frau und wahrscheinlich war ein solcher Vertrauensbruch für sie einfach nur das Ende.

Sie sah ihn überrascht an. Er würde doch jetzt nicht?

Er fing an zu erzählen, nicht in den Details, die sie gesehen hatte und kannte, aber immerhin nah genug an der Wahrheit. Als er seine Erzählung beendet hatte, sah er sie ängstlich an. Lächelte Sie tatsächlich? Was war denn jetzt los? Bestimmt würde sie gleich explodieren...

Sie stand auf, nahm die Tasse Tee, die sie ihm gekocht hatte, die er aber noch nicht angerührt hatte, und verschwand damit in der Küche. Sie versuchte ernst und gelassen zu wirken. Aber innerlich jubilierte sie förmlich.

Menschen konnten also auch ehrlich sein! Er hatte ihr die Wahrheit gesagt! Plötzlich jedoch war jede Freude verschwunden. Er hatte die Wahrheit gesagt. Sie hingegen hatte ihn schon immer belogen. Belogen über das, was sie war. Nun war es wohl auch an der Zeit ihm die Wahrheit zu sagen. Traurig betrachtete sie ihr verschwommenes Spiegelbild in der Fensterscheibe. Würde er es verstehen? Würde er es akzeptieren? Was würde geschehen.

Langsam ging sie ins Wohnzimmer.

„Paul, ich glaube wir müssen reden. Auch ich muss dir etwas wichtiges beichten...

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Außerdem haben Sie das Recht, unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Details hierzu entnehmen Sie der Datenschutzerklärung unter „Recht auf Einschränkung der Verarbeitung“.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

Sie können dieser Analyse widersprechen. Über die Widerspruchsmöglichkeiten werden wir Sie in dieser Datenschutzerklärung informieren.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Die Portalmacher UG (haftungsbeschränkt)
Waldstraße 1
56276 Großmaischeid

Telefon: 02689958434
E-Mail: info@dieportalmacher.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Widerspruchsrecht gegen die Datenerhebung in besonderen Fällen sowie gegen Direktwerbung (Art. 21 DSGVO)

Wenn die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, haben Sie jederzeit das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Die jeweilige Rechtsgrundlage, auf denen eine Verarbeitung beruht, entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. Wenn Sie Widerspruch einlegen, werden wir Ihre betroffenen personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Wenn Sie widersprechen, werden Ihre personenbezogenen Daten anschließend nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verwendet (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO).

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle von Verstößen gegen die DSGVO steht den Betroffenen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes zu. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet anderweitiger verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelfe.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung und Berichtigung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung besteht in folgenden Fällen:

Wenn Sie die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt haben, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Widerspruch gegen Werbe-E-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der technisch fehlerfreien Darstellung und der Optimierung seiner Website – hierzu müssen die Server-Log-Files erfasst werden.

4. Analyse-Tools und Werbung

Google Analytics

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Google Analytics verwendet so genannte "Cookies". Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Die Speicherung von Google-Analytics-Cookies und die Nutzung dieses Analyse-Tools erfolgen auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

IP Anonymisierung

Wir haben auf dieser Website die Funktion IP-Anonymisierung aktiviert. Dadurch wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum vor der Übermittlung in die USA gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Browser Plugin

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch den Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Widerspruch gegen Datenerfassung

Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren.

Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten bei Google Analytics finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de.

Auftragsverarbeitung

Wir haben mit Google einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abgeschlossen und setzen die strengen Vorgaben der deutschen Datenschutzbehörden bei der Nutzung von Google Analytics vollständig um.

Demografische Merkmale bei Google Analytics

Diese Website nutzt die Funktion “demografische Merkmale” von Google Analytics. Dadurch können Berichte erstellt werden, die Aussagen zu Alter, Geschlecht und Interessen der Seitenbesucher enthalten. Diese Daten stammen aus interessenbezogener Werbung von Google sowie aus Besucherdaten von Drittanbietern. Diese Daten können keiner bestimmten Person zugeordnet werden. Sie können diese Funktion jederzeit über die Anzeigeneinstellungen in Ihrem Google-Konto deaktivieren oder die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics wie im Punkt “Widerspruch gegen Datenerfassung” dargestellt generell untersagen.

5. Plugins und Tools

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browsercache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Google aufnehmen. Hierdurch erlangt Google Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Google Web Fonts erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.